Ein Hauch von Bundesliga-Luft weht über den Bogenplatz


Leverkusens »Werkselfen« schlagen Trainingslager in Zell am Harmersbach auf und üben sich im Bogenschießen

Bogenschießen statt Handball. Der Frauenmannschaft von Bayer Leverkusen hat’s gefallen. Von links hintere Reihe: Erster Vorsitzender Hartmut Bruch, Sophia Maier, Sina Hehr, Dietmar und Monika Leopold, Naina Klein, Ariane Pfundstein, Zivile Jurgutyte, Viola Leuchter, Marie Teusch, Pia Terfloth, Fem Boeters, Lieke van der Linden, Sportwart Riccardo Hehr, Miranda Nasser, Michael Hilgers, Betreuer Juppi Vogt, Maryla Leopold, Susanne Graf, Konstantinos Zampras. Von links vordere Reihe: Chef-Trainer Johan Petersson, Physiotherapeutin Korinna Schäfers, Nele Vogt, Mariana Ferreira Lopes, Jenny Souza, Lynn Kuipers, Team- und Co-Trainerin Anne Krüger, Emilia Ronge, Sophia Cormann, Marla Mathwig.

Ein besonderes Event hat die Zeller Bogenschützen am vergangenen Mittwochnachmittag erwartet. Die 1. Bundesliga Damenmannschaft Handball vom TSV Bayer Leverkusen 04, die »Werkselfen«, wollten kommen, um sich im Bogenschießen zu probieren.

Die »Werkselfen« hatten ihr Trainingslager in Zell aufgeschlagen, um sich auf die kommende Saison vorzubereiten. Der Kontakt nach Zell kam durch Ariane Pfundstein zustande. Die Tochter vom Zeller Bürgermeister Günter Pfundstein war im März zu den »Werkselfen« gewechselt. Bei einem gemeinsamen Essen mit Renate Wolf (Geschäftsführerin) und Günter Pfundstein entstand die Idee, ein Trainingslager im Schwarzwald auszurichten. Um das Trainingslager etwas abwechslungsreicher zu gestalten, hatten sich die »Werkselfen« für das Bogenschießen entschieden.

Sieben Scheiben auf zehn Meter

 

Juppi“ die gute Seele vom Verein TSV Bayer Leverkusen 04 Handball „Werkselfen“

Der Wettergott hatte Einsicht mit der Bundesligamannschaft und den Bogenschützen:innen. Punkt 14 Uhr donnerte und blitzte es, doch zu Beginn des Events um 15 Uhr blinzelte die Sonne wieder durch die Wolken. So konnte ein kleiner Konvoi vom Hotel Klosterbräustuben, in dem die »Werkselfen« residierten, Richtung Bogenplatz im Hammergarten starten. Dort wurde die Damenmannschaft mit ihrem Trainerteam Johan Petersson, (Handball-Welt- und Europameister und Silbermedaillen-Gewinner bei Olympia mit der schwedischen Nationalmannschaft) und Betreuer Hans-Josef Vogt (Juppi) »die gute Seele des Vereins« von den Bogenschützen: innen erwartet.

Im Vorfeld hatte Riccardo Hehr (BSC Sportwart) einiges organisiert und geplant. Es standen sieben Zielscheiben auf zehn Meter bereit.

Durchgestylt bis zu den Socken. Die >>Werkselfen<< findet sich im Outfit wieder.

Hartmut Bruch, erster Vorsitzender, begrüßte die Damenmannschaft im Namen des Vereins. Er freue sich, so einen hochklassigen Verein beim BSC Zell auf dem Bogenplatz begrüßen zu dürfen und wünschte allen viel Spaß und alle ins Gold. Sportwart Riccardo Hehr schloss sich der Begrüßung an und übernahm anschließend den sportlichen Teil.

Begrüßt wurden die Zeller Bogenschützen und die Handballerinnen auch von Bürgermeister Günter Pfundstein. »Ich bin stolz darauf, dass ich hier in Zell eine 1. Bundesliga Damenmannschaft Handball, den TSV Bayer Leverkusen 04, begrüßen darf. Es freut mich sehr, dass der Termin mit den Zeller Bogenschützen geklappt hat«, so das Stadtoberhaupt.

Sportwart Riccardo Hehr demonstriert den Umgang mit dem Bogen.

Günter Pfundstein bedankte sich bei den Bogenschützen, die es möglich gemacht haben, dieses Event auszurichten. Er überreichte dem ersten Vorsitzenden Hartmut Bruch »Zielwasser« aus der eigenen Brennerei der Stadt, die über eines der seltenen Brennrechte verfüge. Ein Dankeschön ging auch an Sabine Herm, die im Hintergrund die Fäden gezogen hatte, Günter Pfundstein überreichte ihr für ihr Engagement einen Blumenstrauß.

 

Spielfeld Bogenplatz

Team-Co Trainerin Anne Krüger lässt die Pfeile fliegen.

Dann ging es los, zuerst wurde das Ziel-Auge ermittelt und der Armschutz angelegt, Riccardo Hehr demonstrierte, wie ein Bogen handzuhaben ist und welche Sicherheitsregel gelten. Danach durften es alle selbst ausprobieren. Viele Pfeile flogen Richtung Zielscheibe, doch so mancher Pfeil suchte auch das Weite.

So sieht ein fast perfektes Trefferbild aus.

Nach einigen Einschießpassen mit der Hilfe der Bogenschützen: innen richtete man ein kleines Turnier mit sieben Passen mit jeweils drei Pfeilen pro Schützen aus. Damit war der Kampfgeist geweckt. Trainer Johan Petersson kämpfte mit dem Bogen, wurde aber zunehmend besser. Marianna Ferreira Lopes hatte einen sehr emotionalen Schießstil, »der Aggressivität-Pegel ist auch hier sehr hoch« stellte sie lachend fest.

Chef-Trainer Johan Petersson versucht sein Glück im Luftballonschießen.

Dass Ariane Pfundstein Bogenschießen kann, hatte sie schon mal bewiesen, als sie mit der Südbaden-Liga JSG Zego (Jugendsportgemeinschaft

Zunsweier-Elgersweier-Gengenbach-Ohlsbach) unter Trainer Oli Schmeyer im September 2018 Gast bei den Zellern Bogenschützen war. Damals wie heute flogen die Pfeile ins Gold.

 

Auch bei Naina Klein lief es richtig gut, so entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Ariane Pfundstein und Naina Klein.

In der Zwischenzeit hatte Hartmut Bruch auf Anfrage von Bürgermeister Günter Pfundstein sein Compound-Bogen zu Hause geholt und aufgebaut. Das Interesse an dem Hightech-Bogen war auch bei John Petersson groß. Er probierte es auf Anweisung durch Hartmut Bruch aus. Auch Sina Hehr zeigte ihren olympischen Recurve-Bogen, der staunend begutachtet wurde.
Einen Heidenspaß war das Luftballonschießen. Lange ganz blieben die Luftballons allerdings nicht, die Trefferlage war sehr hoch. In einigen Ballons steckten Überraschungen drin, aus anderen rieselte Konfetti. Doch Trainer Johan Petersson hatte Glück und traf einen Luftballon mit einer Überraschung.

Naina Klein und Ariane Pfundstein siegen

Nach knapp drei Stunden Spaß und guter Laune wurden die Sieger des Turniers ermittelt. Hatten es Naina und Ariane nach vorne geschafft oder waren die anderen Mitstreiter: innen doch noch besser? Auf den anderen Zielscheiben waren zum Teil die Treffer ebenfalls sehr hoch. Fem Boeters durfte sich über den dritten Platz freuen und Nele Vogt über den zweiten, den ersten Platz teilten sich Naina Klein und Ariane Pfundstein; sie hatten es tatsächlich geschafft. Für ihre Leistung gab es eine Trimmy-Medaille und zur Erinnerung an das Bogenevent erhielten alle ein Schwarzwaldmaidle überreicht. Im Anschluss gab es noch ein Pokal aus Holz in Form eines Recurve-Bogens. Eine Überraschung hatte auch der TSV Bayer Leverkusen 04 parat: ein handsigniertes Trikot und ein Mannschaftsbild von allen Spielern und Trainer: innen, dass beim BSC Zell jetzt ein Ehrenplatz findet.

Anne Krüger und Mariana Ferreira Lopes (von links nach rechts) übergeben Hartmut Bruch ein Mannschaftsbild und ein handsigniertes Trikot von TSV Bayer Leverkusen 04 Handball >>Werkselfen<<

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.