Zweimal Silber, einmal Bronze bei den Landesmeisterschaften für den BSC Zell


Sina Hehr und Marie Briol holten Silber, Sabine Herm durfte sich über Bronze freuen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am vergangenen Wochenende fanden die Landesmeisterschaften Bogen WA Halle in Villingen-Schwenningen in der Hoptbühl-Halle statt. Landesbogenreferend Rainer Vosen und das Kampfrichter-Team begrüßten Schützen, auch aus Zell, und wünschten »alle ins Gold und einen fairen Wettkampf«.

Den Auftakt machten die Schüler und Jugendlichen am Samstag. Dabei waren vier Jungschützen vom BSC Zell.

Sina Hehr ging in der Schülerklasse A Recurve weiblich an den Start. In den ersten Passen lag sie fast ringgleich mit ihrer Kontrahentin Nausicaa Marie Parienti von der SG Freiburg. Im zweiten Durchgang fehlten Sina Hehr elf Ringe auf den ersten Platz. Sie sicherte den 2. Platz und holte sich die Silbermedaille mit 495 Ringen.

Zum ersten Mal bei einer Landesmeisterschaft war Heinrich Horsthemke (Schülerklasse A männlich) dabei. Erst im letzten Sommer hat er mit dem Bogenschießen beim BSC Zell begonnen. Er konnte sich mit 296 Ringen den 11. Platz sichern.

 

 

 

In der Jugendklasse Recurve weiblich startete Marie Briol. Sie hat vom SV Ebhausen zum BSC Zell gewechselt. Im ersten Durchgang lag sie zwei Ringe vor der Drittplatzierten, im zweiten Durchgang konnte sie den Vorsprung halten und wurde mit dem 2. Platz und der Silbermedaille mit 505 Ringen belohnt.

Lukas Haack, der in der Jugendklasse Recurve männlich an den Start ging, musste sich in einem großen Teilnehmerfeld behaupten und erreichte mit 459 Ringe und persönlicher Bestleistung einen sehr guten 11. Platz.

Ergebnisse der erwachsenen Schützen

Weiter ging es am Sonntagmorgen mit den erwachsenen Schützen vom BSC Zell.

In der Herrenklasse Recurve starteten fast 40 Schützen. Es war damit eines der größten Teilnehmerfelder überhaupt. Zum ersten Mal bei einer Landesmeisterschaft in der Halle dabei, erreichte Riccardo Hehr mit 450 Ringen den 26. Platz. Ebenso war das erste Mal dabei, Sebastian Gingter. Er freute sich riesig über seine 255 Ringe im ersten Durchgang. Mit 499 Ringe und persönlicher Bestleistung landete er im Mittelfeld mit dem 18. Platz.

Ein ganz enges Ergebnis gab es bei den Damen Master Recurve, hier entschied zum Teil nur ein Ring um die Platzierungen. Sabine Herm, die in der Damen Masterklasse schießt, kämpfte sich durch den ersten Durchgang. Im zweiten Durchgang steigerte sich Sabine Herm trotz Fehlschuss enorm und sicherte sich die Bronzemedaille mit 510 Ringen.

Nicht nur bei den Recurvern sondern auch bei den Compoundern lagen die Ergebnisse eng bei einander. Andreas Güntert (Herrenklasse Compound) wurde neunter mit 564 Ringen. In der Compound Masterklasse wurde Andreas Asmus nach einer Umstellung auf einen neuen Bogen mit 525 Ringen siebzehnter.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.