Schneller als Gift flogen die Pfeile


Stefan Kornmeier lud bei Weihnachtsfeier zum Bogenevent

Eine Weihnachtsfeier der besonderen Art verbrachten miteinander (von links ) Markus Wangler, Christiane Benz, Karsten Luchner, Manuela Kornmeier, Andreas Benz, Erika Wangler, Dietmar Leopold, Bernhard Huber, Gerlinde Luchner, Andreas Güntert, Sina Hehr sowie (vorne von links) Sabine Herm und der Initiator Stefan Kornmeier. Foto: Hehr/Kornmeier

von Sabine Herm

Sportlich startete die Firma Stefan Kornmeier Innenausbau und Konstruktion in ihre diesjährige Weihnachtsfeier. Stefan Kornmeier hatte seine Mitarbeiter mit Partnern zum Bogen­event beim BSC Zell in die Ritter-von-Buß-Halle eingeladen.

Dort wurden sie von den Vereinsmitgliedern des BSC Zell erwartet. Andreas Güntert, erster Vorsitzender, begrüßte die fröhliche Gruppe und wünschte allen viel Spaß und alle Pfeile ins Gold.

Nach kurzer Einweisung in den Bogensport durften die Mitarbeiter und Chef Stefan Kornmeier selber die Bögen in die Hand nehmen. Hier und da wurde noch korrigiert und Hilfestellung von den Vereinsmitgliedern gegeben, bis die Pfeile dann ins Gold flogen.

Natürlich darf der Spaßfaktor beim Bogenschießen nicht fehlen. Nach dem Techniktraining wurden Luftballons aufgehängt. Mit viel Motivation versuchte man, die Luftballons zu treffen, schließlich steckte in einigen eine kleine Überraschung.

In einer kurzen Pause zeigte Sabine Herm ihren olympischen Recurve-Bogen, bevor man mit einem kleinen Turnier begann. Nun konnte man das Gelernte umsetzten. Es wurden zwei Mannschaften gebildet und schon war man im Wettkampfmodus.

Jeder versuchte das Beste heraus zu holen. Stefan Kornmeier brachte es dann auf den Punkt, »die Pfeile fliegen schneller als Gift ins Gold und als Bonus für die Gewinner gibt es einen halben Tag frei«.

Am Schluss konnte das Ergebnis nicht knapper ausgehen; es musste ein Stechpfeil zwischen Erika Wangler und Andreas Benz geschossen werden. Beide Pfeile flogen in das Gold, mit Frauenpower-Unterstützung gewann Erika Wangler das Duell um den ersten Platz, ihr Pfeil steckte im Zentrum.

Aber nicht nur im Einzelnen war es ganz knapp, sondern auch beim Mannschaftsergebnis. Vom ersten zum zweiten Platz war es nur ein Ring Unterschied. Markus Wangler und Bernhard Huber hatten sich mit ihrem Mannschaftssieg jeweils einen halben Tag frei erschossen. Stefan Kornmeier bedankte sich bei den Vereins­mitgliedern vom BSC Zell und unterstützt den Verein mit neuen Bogenscheiben für die Jugend. Anschließend ließ man die Weih­nachtsfeier im Pflug in Unterentersbach gemütlich ausklingen.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.